Arbeitspaket Fahrradtourismus, © Foto Oliver Franke/www.nordseetourismus.de© Foto Oliver Franke/www.nordseetourismus.de

Arbeitspaket Fahrradtourismus

Die Nationalparks sollen zugänglich und interessant für Radfahrer gemacht werden und gleichzeitig soll eine nachhaltige Tourismusentwicklung in beiden Wattenmeer-Nationalparks unterstützt werden sowohl in als auch außerhalb der Hauptsaison. Diese Zugänglichkeit soll durch eine enge Zusammenarbeit mit Tourismusakteuren, Kommunen und Grundbesitzern erreicht werden.

Damit ist das Ziel, auch einen Überblick für den Radfahrergast zu schaffen: Welche Fahrradrouten können benutzt werden und was kann man unterwegs erleben. Wichtig ist, dass sich der Gast im Wattenmeergebiet auf eine nachhaltige Weise bewegt und dass er unterwegs Hinweise auf Attraktionen, Sehenswürdigkeiten usw. bekommt.

Um die Masse zu sichern, ist die Zusammenarbeit mit einem professionellen Veranstalter erfahrungsweise von größter Wichtigkeit. Deswegen wird sich das Projekt dafür einsetzen, eine Zusammenarbeit mit Fahrradveranstaltern, die Radtouren im Gebiet anbieten werden, zu etablieren. Erfahrungen des deutschen Veranstalters Mecklenburger Radtour zeigen, dass die Anzahl von Fahrradgästen mit einem Faktor 3-4 steigt, wenn ein Veranstalter solche Reisen anbietet. Das heißt, dass für jeden neuen Fahrradgast, den der Reiseveranstalter in das Gebiet bringt, 3-4 Personen auf eigene Faust eine Tour im Gebiet planen werden – allein auf Grund der Werbung des Reiseveranstalters. Es ist somit ein großer Vorteil, Reiseveranstalter anzuziehen, weil sie dazu beitragen, dass die Destination bekannter wird und als fahrradfreundlich angesehen wird.

Die internationale Fahrradroute North Sea Cycle Route durchquert das Wattenmeergebiet entlang der Küste. In diesem Projekt wird diese Route als Ausgangspunkt gewählt, wenn es um die Entwicklung von Pauschalangeboten und neue Vermittlungsinitiativen geht, weil diese Route international bekannt und gleichzeitig Teil des europäischen Fahrradnetzwerks Eurovelo als Eurovelo Route 12 ist.

Business Region Esbjerg (BRE) bearbeitet dieses Arbeitspaket.
Mehr über BRE